Ich heiße Beate Blattmann und als gelernte Pferdewirtin und Osteopathische Pferdetherapeutin verhelfe ich Pferden, den aktuellen Gesundheitszustand zu verbessern und zu einer deutlich besseren Körperwahrnehmung. Pferde sind hochsensible Lebewesen und sollten achtsam behandelt werden. Ich möchte den Besitzer sensibilisieren, auf sein Pferd zu achten und hinzuschauen, wie es seinem Pferd wirklich geht und was es braucht, um ein artgerechtes und gesundes Pferdeleben zu führen. Ziel ist es, ein Pferd zu haben, das sich rundum wohl fühlt, lange gesund, leistungsbereit und lebensfroh ist. Für das Erscheinungsbild und das körperliche Wohlbefinden des Pferdes ist immer der Besitzer verantwortlich. Ein Pferd  körperlich und geistig gesund zu erhalten, erfordert viel Wissen und Zeit.

Ich helfe dir gerne dabei!

Schon als kleines Kind war ich verrückt nach Pferden und später überall dort anzutreffen, wo Pferde waren. Nach der Schule absolvierte ich ein mehrwöchiges Praktikum auf einem großen Pferdehof, um eine Ausbildung als Pferdewirtin zu beginnen. Leider war die Realität sehr ernüchternd und so begann ich eine kaufmännische Ausbildung bei einer Bank und konzentrierte mich in meiner Freizeit auf die Pferde.

Pferd mit Plane

Sehr schnell merkte ich, dass ich immer gerade den Pferden stark zugewandt war, die als Problempferde bezeichnet wurden. Ein Pferd ist vom Naturell her ein gutmütiges, ausgeglichenes und sensibles Wesen, das ohne böse Absicht handelt. Warum aber gibt es Pferde, die negative Reaktionen im Umgang mit dem Menschen und beim Reiten zeigen wie z.B. schnappen beim Satteln, nicht Stehenbleiben wollen beim Aufsitzen des Reiters oder sich permanent den Reiterhilfen entziehen und sogar buckeln und steigen?  Die Antwort ist sehr einfach: Weil sie meistens körperliche Probleme haben, die bei Nichtbeachtung auch psychische Probleme nach sich ziehen.

 „Der Reiter formt das Pferd“.  Er formt es nicht nur körperlich, sondern auch seelisch.

Ich durchlebte einige Jahre in verschiedenen Reitställen und auf Reiterhöfen und es wurde mir sehr schnell klar, dass ich aus verschiedenen Gründen nie ein Turniercrack werde bzw. werden wollte. Ich verlegte mein Hauptaugenmerk auf das Reiten im Gelände und so bin ich im Jahr 2001 über verschiedene Reitbeteiligungspferde zu meinem ersten eigenen Pferd, eine Traberstute namens Dixi, gekommen. Dixi hatte, wie sollte es auch anders sein, eine etwas schwierige Vergangenheit und so hatte ich meinen besten Lehrer gefunden. Geduld, Ausdauer, Beharrlichkeit – immer wieder stellte sie mich auf die Probe. In dieser Zeit habe ich auch die Pferdeosteopathie kennengelernt und nicht nur ich war begeistert von diesen therapeutischen Behandlungen an meinem Pferd. Dixi hat so deutlich gezeigt, was sie braucht und was ihr Wohlbehagen verschafft. Es hat einige Jahre gedauert, bis sie mein Verlasspferd wurde, so wie ich es mir gewünscht hatte. Nie habe ich den Glauben an sie verloren, dass wir einmal ein wunderbares Team werden. Dixi ist mit 27 Jahren in meinen Armen über die Regenbogenbrücke galoppiert. Durch sie habe ich sehr viel gelernt und dafür bin ich ihr sehr dankbar.

Von 2008 bis 2010 habe ich mir den Wunsch erfüllt, meine Ausbildung als Pferdewirtin für Zucht und Haltung doch noch zu absolvieren.

Im Jahr 2012 kam dann auch mein 2. Pferd Daylight, eine sehr sensible Araberstute, zu mir. Was ich mit ihr erlebte war und ist einfach unbeschreiblich. Sie war kein Pferd, sondern ein Vogel. Mit den Beinen mehr in der Luft als am Boden. Misstrauisch, dem Menschen nicht zugewandt, panisch, angstvoll, immer auf der Flucht. Es war für mich eine große Herausforderung, dieses Pferd zu erden. Heute ist sie eine wunderbare Wegbegleiterin, wenn gleich wir auch noch nicht alle Probleme beseitigt haben. Auch bei Daylight hatte ich immer wieder osteopathische Unterstützung und auch sie zeigte sehr deutlich, wo ihre Probleme lagen bzw. liegen und dass sie doch auch entspannen kann.  

Meinem Wunsch nachkommend, meinen Pferden besser helfen zu können und das Verlangen nach intensiver Weiterbildung in die anatomischen Bereiche des Pferdes habe ich von 2013 – 2015 eine Ausbildung zur osteopathischen Pferdetherapeutin an der Schule von Barbara Welter-Böller absolviert.

Pferd auf Wippe

Seit 2015 bin ich als einfühlsame Therapeutin für Besitzer mit ihren Pferden ein adäquater Ansprechpartner für viele Probleme. Ich habe immer ein offenes Ohr und versuche, für jedes Problem eine Lösung zu finden. Eine artgerechte Haltung von Pferden im Herdenverband und ein fairer Umgang mit einer gesunderhaltenden Reitweise liegt mir besonders am Herzen. Hierzu gehört nicht nur feinfühliges, achtsames Reiten sondern ebenso die Arbeit mit dem Pferd am Boden. Richtiges longieren, Doppellonge, Dualgassentraining, Natural Horsemanship sind unterstützende Alternativen und bieten dir eine gute Ergänzung zu deinem täglichen Training.  So wird dein Pferd muskulär gut aufgebaut, um dich lange Zeit ohne Schaden tragen zu können.

Pferd Physiotherapie

Durch meine jahrzehntelange Erfahrung mit Pferden und meinen Aus- und Weiterbildungen ist es mir möglich, eine ganzheitliche Betrachtungsweise beim Pferd anzustreben. Kann ich dir bei einem Problem nicht helfen, so arbeite ich mit kompetenten Fachleuten (Tierarzt, Hufschmied bzw. -pfleger, Sattler, Reitlehrer etc.)  zusammen, die ich dir vermitteln kann.

Du hast ein Problem mit deinem Pferd? Dann zögere nicht und kontaktiere mich über das Kontaktformular. Zusammen finden wir bestimmt eine Lösung für dein Problem. Ich melde mich unverzüglich bei dir und freue mich auf dich und auf dein Pferd.

 
Reiterin auf Podest
beate-nala

Aus- und Weiterbildungen

  • Bereits mit 5 Jahren auf Pferden gesessen und vom Pferdevirus befallen
  • 1999 – Fortbildung Wanderreiten in den Pyrenäen Region Andorra
  • 2000 – Fortbildung Wanderreiten Italien Region Abruzzen
  • 2001 – erstes eigenes Pferd Dixi, Traberstute
  • 2008 – zweijährige Ausbildung zur Pferdewirtin Zucht und Haltung
  • 2009 – Fortbildung Wanderreiten Märkische Schweiz
  • 2012  – zweites eigenes Pferd Daylight, Araberstute
  • 2012 – Fortbildung Wanderreiten in der Märkische Schweiz
  • 2012 – Fortbildung Dualgassentraining mit Michael Geithner
  • 2012 – Gelassenheitsprüfung für Sport- und Freizeitpferde
  • 2012 – Fortbildung Horsemanship Clinic „Basic“ bei ProRide mit Thomas Günther
  • 2013 – Fortbildung bodyforming und Faszientechnik mit Franz Grünbeck
  • 2013 – zweijährige Ausbildung zur osteopathischen Pferdetherapeutin bei Barbara Welter-Böller
  • 2016 – Fortbildung Longenkurs mit Lisa Kittler
  • 2017 – Fortbildung horse in balance Freiarbeit mit Susanne Lohas
  • 2020 – Selbststudium „Körperarbeit mit Pferden“ nach Jim Masterson